Dan Bao Mahasir

Description:

männlicher Mensch Mönch Stufe 10
R/N mittelgroßer Humanoide
INI: + 7
Sprache: Gemeinsprache, Vudrani
RK 23, Berührung 20, auf dem falschen Fuss 20
TP: 81 (4TW)
Ref: + 10, Will: + 10, Zäh: + 8
Bewegungsrate: 18m (12 Felder)
Nahkampf: Waffenloser Schlag + 11/+ 6 (1W10+4/x2)
Nahkampf: Schlaghagel + 12/+ 12/+ 7/+ 7 (1W10+4/x2)
Fernkampf: Shuriken, meisterhaft + 12/+ 7 (1W2+4/x2)
Fernkampf: Schlaghagel, Shuriken, meisterhaft + 13/+ 13/+ 8/+ 8 (1W2+4/*2)
GAB: 7/2
KMB: 13, KMV: 27

Angriffsoptionen: Schlaghagel, Betäubender Schlag 2/Tag (plus Zustand erschöpft), Heftiger Angriff, Konzentrierter Schlag

Attribute: ST 18, GE 16, KO 12, IN 10, WE 16, CH 10

Besondere Fähigkeiten:
Rüstungsklassenbonus, Schlaghagel, Manövertraining, Ruhiger Geist, Ki-Vorrat (10Ki), Sturz abfangen(15m), Hochsprung, Reinheit des Körpers, Unversehrtheit des Körpers, Verbessertes Entrinnen

Wesenszüge:
Reaktionsschnell, Lebensretter

Talente:
Waffenloser Schlag, Betäubender Schlag, Ausweichen, Geschosse abwehren, Abhärtung, Heftiger Angriff(-2 AT, +4 TP), Entrinnen, Ausdauer, Zusätzliches Ki, Beweglichkeit, Unverwüstlich, Dranbleiben, Konzentrierter Schlag

Fertigkeiten:
Akrobatik + 16, Auftreten + 4, Einschüchtern + 4, Entfesselungskunst + 9, Heimlichkeit + 14, Klettern + 13, Mechanismus ausschalten + 9, Motiv erkennen + 7, Reiten + 6, Schwimmen + 9, Überlebenskunst + 8, Wahrnehmung + 16, Wissen (Geschichte) + 5, Wissen (Religion) + 5

Ausrüstung:
Kampfstab, Mönchskleidung, Wasserschlauch, Winterdecke, Seife, Amulett mit Pflugsymbol, Mönchsmantel, Rasierzeug, Brecheisen, Dietriche(meisterhaft), Ektoplasmische Bombe, Schutzring + 1, ewige Fackel, Türkis an Lederschnur, Dolch des Verderbens +1, magischer Ring +1 AB, Ring Energieschild +2 RK, Gürtel der Riesenstärke +2
Tränke:
1 Gegengift, 1 Unsichtbarkeitstrank

Geld: 511 PM, 721 GM, 5 SM, 3 KM

Bio:

Aussehen:
Dan Bao`s Erscheinung ist durch seine einfache Kleidung eher unauffällig aber durch die Mönchsrobe, den Kampfstab und das einfache Gepäckbündel offensichtlich als fahrender Mönch zu erkennen. Sein Kopf ist stets sauber zur Glatze rasiert und seine grünen Augen schauen freundlich und strahlen eine große innere Ruhe aus. Bei näherem betrachten sticht die schlanke aber bis zum letzten Muskel durchtrainierte, kräftige Statur hervor. Der einzige erkennbare Schmuck ist ein einfaches Holzamullet um seinen Hals.
Die grünen Augen haben einen silbrigen Schimmer in der Iris bekommen, nachdem Dan Bao mit seinen Gefährten Eudoxius und Dorak der Göttin Desna beim Ritual der Dämmermotte auf der Mondtreppe gegenübergetreten sind.

Herkunft:
Sohn einer einfachen Bauernfamilie in einem armen Dorf auf der Insel Jalmaray in Padiskar.

Kodex:
‘Maim-Bao-Tarun’
-die Lehre von Meister Tian Shu Bao

  • wahre das Leben
  • erkenne die wahren Gründe
  • schaffe den Ausgleich
  • achte und verehre die Lehren der Göttin Irori
  • achte und verehre die Gesetze der Göttin Pharasma
  • achte und verehre die Gesetze der Göttin Desna

Geschichte:
….die Erinnerung ist so dunkel, voller schrecken….
…….ich war doch noch ein kleiner Junge….
Mein Meister sagt: ‘Nutze diese Quelle der Energie, denn alles hat einen Grund.’… Nun, dieß gelingt mir leider noch nicht, denn die Macht der Ängste ist noch zu Groß.
‘Die innere Ruhe muss wachsen, wie der Baum des Lebens’, mein Meister sprach diese Worte als er mich fand, alleine in der Schlucht nicht weit der niedergebrannten Mauern meines Dorfes.
Alle waren tot.
Es wird erzählt, dass marodierende Anwärter der Orden der Himmel auf der Flucht unser Dorf überfallen haben. Ich muss mich wohl instinktiv in Sicherheit gebracht haben. Zwei Tage waren es bestimmt, denn die Ruinen waren kalt als mich mein Meister fand.
‘Folge mir und ich werde dich führen und unterweisen deine Seele aus den Schatten der Angst zu befreien.’ So wurde ich der Schüler des weisen Tian Shu Bao.

Jahr um Jahr verging und wir reisten immer weiter, bald ganz Garund habe ich gesehen und immer wieder die Übungen, Lehren und Weisheiten meines Meisters studiert.

An einem schönen Sommertag im Gebirge von Napsun rasteten wir an einem wilden Gebirgsbach.
‘Nun Steige auf diesen Berg und komme erst zurück wenn es an der Zeit ist.’ sprach mein Meister und zeigte in Richtung eines schneebedeckten Gipfels dessen Spitze sich schon fast in den Wolken verlor. Allein der Anblick wirkte schwindelerregend und ich konnte in dieser Aufgabe keinen Sinn erkennen…..aber die Tiefe seiner Lehren ist nur schwer zu ergründen.
Fast den ganzen Tag benötigte ich für den Aufstieg denn je näher ich dem Gipfel kam desto mehr Schnee hinderte mich am Vorankommen. Plötzlich stolperte ich über etwas Weiches und stürtze kopfüber in eine Schneewehe. Als ich mich wieder aufrichtete, erkannte ich den Kopf eines Maultiers den mein Stolpern aus dem Schnee freigelegt hatte. Das Tier war tot aber erstaunlicherweise noch warm…..es konnte noch nicht alzu lang her sein, dass es hier den Tod gefunden hatte. Doch wo war sein Reiter? Ich befreite den Rest des Tieres vom Schnee und erkannte nun Zaumzeug und Sattel und einen menschlichen Fuß der unter dem Maultier hervorragte. Nach großer Mühe schaffte ich es endlich das Reittier von seinem Reiter zu rollen.
Er lebte noch, doch war er bewustlos und sein rechtes Bein war unnatürlich verdreht. Ich hatte so lange für seine Bergung gebraucht, dass es schon dunkel wurde. Doch er war so unterkühlt, dass an eine Rast bis zum Morgen nicht zu denken war. Er musste ins Tal und zwar sofort. Ich schulterte den Mann und begann den Abstieg zum Lager.
…..Schritt um Schritt…den Schmerz verdrängen….ich erreichte das Tal erst im Morgengrauen….völlig erschöpft…als uns mein Meister sah, empfing er mich mit einem wohlwollenden Lächeln…..
Und so lernte ich den faszinierenden Professor Lorrimor kennen….

Dan Bao Mahasir

Kadaverkrone DanBaoMahasir